Wählen Sie Ihre Sprache

Wie trifft Cybercrime Schweizer KMU?

99 Prozent der Schweizer Unternehmen sind KMU. Sie sind das Rückgrat der Schweizer Wirtschaft, aber auch besonders anfällig für Cyberattacken. Wie schützen sie sich wirksam gegen Angriffe aus dem Netz?

Cybercrime macht auch in der Schweiz immer wieder Schlagzeilen. Gemäss dem Allianz Risk Barometer (2020) sind Cyberattacken heute das Risiko Nummer 1 für Schweizer Unternehmen. Jedes dritte KMU hatte schon einmal mit Cybervorfällen zu kämpfen – und diese Zahl steigt steil an. Das zeigen auch Statistiken des Nationalen Zentrums für Cybersicherheit, der Meldestelle für Cybercrime in der Schweiz.

Die Zahl der Cyberangriffe in der Schweiz nimmt zu

Quelle: Nationales Zentrum für Cybersicherheit

Cyberangriffe treffen KMU auf unterschiedlichste Weise. So nahm eine Ransomware-Attacke die Daten einer bekannten Schweizer Online-Plattform in Geiselhaft – die Lösegeldzahlung befindet sich im sechsstelligen Bereich. Und ein Computervirus trieb ein Thurgauer Unternehmen in Konkurs, weil er die Produktion für Wochen lahmlegte.

Nicht immer sind die Auswirkungen von Cyberattacken so dramatisch. Dennoch sind Schweizer KMU zunehmend davon betroffen, und die Folgen kosten viel Zeit und Geld. Die gute Nachricht: Guter Cyberschutz ist umfassend, unkompliziert und bezahlbar – wenn man es richtig angeht.

In drei Schritten zu sicheren Daten

Sichere Daten sind das A und O eines modernen Unternehmens. Ob Virus oder Ransomware: Wer seine Unternehmensdaten regelmässig mit Backups sichert, steht im Falle eines Falles besser da. Dabei sind die folgenden drei Schritte wichtig:

  1. Daten regelmässig sichern
    Je kürzer der Zeitabstand, desto kleiner die Auswirkungen auf den Geschäftsgang. Falls tatsächlich einmal ein Backup gebraucht wird, hält sich der Datenverlust in Grenzen.
  2. Daten langfristig sicher halten
    Damit Daten in jedem Ereignisfall auch über Jahre hinweg sicher sind, sollten sie auf verschiedenen Speichermedien und an unterschiedlichen Speicherorten gehalten werden.
  3. An die Wiederherstellung denken
    Jede Backuplösung ist nur so wertvoll, wie sie die Verfügbarkeit der Daten garantiert: Denken Sie daran, dass Sie die Sicherungskopie im Falle eines Falles auch wiederherstellen können.

Ein Unternehmen, das diese Schritte befolgt, kann auf gute Datensicherheit zählen. Doch oft scheuen kleinere und mittelgrosse Unternehmen den Aufwand für ganzheitliche Datensicherheit – was sie wiederum besonders angreifbar macht. In diesem Fall bietet es sich an, mit einem externen Partner zusammenzuarbeiten: «Für einzelne Betriebe ist es schwierig, das nötige Sicherheitsniveau zu erreichen», so John Winter, Verantwortlicher für Cybersecurity-Lösungen bei Green. «Dank unserem 360° Cyberschutz ist Sicherheit kein Luxus – sondern selbst für Kleinunternehmen erschwinglich.»

360° Cyberschutz

Mit einem Cybersecurity-Partner wie Green, der das Backup mit einem 360° Cyberschutz kombiniert, sind KMU ganzheitlich geschützt. Die Lösung sorgt dafür, dass die Daten im Backup nicht beschädigt werden und gleichzeitig an einem sicheren Ort gespeichert sind – im Schweizer Rechenzentrum von Green. Ein weiteres Plus für KMU: Die Lösung ist einfach anzuwenden. Ein einziges Tool übernimmt alle Aufgaben rund um die Datensicherheit und schützt Daten, Anwendungen und Systeme.

Vom E-Mail-Verkehr bis zum Buchhaltungssystem: Die ganzheitliche Cyberschutz-Lösung von Green nimmt alle Bereiche Ihres Unternehmens in den Blick. Hier erfahren Sie mehr über wirksamen Cyberschutz mit Backup für KMU.